• Über uns
  • EU-Projekte
  • EU-Projekt LIVING GARDENS

INTERREG V-A Österreich-Ungarn LIVING GARDENS

Lebensräume im Garten für gefährdete Artin in Österreich und Ungarn

Der Biodiversitätsverlust gilt neben dem Klimawandel als die kritischste globale Umweltbedrohung. Weltweit sind 1.Mio Arten vom Aussterben bedroht und auch in Europa sind die Rückgänge der Arten und der Populationsgrößen in den letzten Jahrzehnten alarmierend. In der Projektregion ist Artenschutz ein großes Thema, so haben alle fünf Projektgemeinden Anteil an Natura 2000 und weiteren Schutzgebieten. Eine der Hauptursachen für das Artensterben ist der Verlust der Lebensräume für Tiere und Pflanzen außerhalb von Schutzgebieten. Hier setzt das Projekt an und bringt den Artenschutz in Hausgärten, mit dem konkreten Ziel, Biotope für gefährdete Arten des pannonischen Raums zu schaffen und deren natürliche Lebensräume zu vernetzen. Das Projekt ist eine innovative Erweiterung der Naturschutzarbeit in den Schutzgebieten. Dazu werden Lebensräume und entsprechende gefährdete Arten der Projektregion als Leitbiotope bzw. Leitarten für den Schutz der Biodiversität herangezogen, anhand derer ein Leitfaden zur Förderung der Artenvielfalt in Hausgärten erarbeitet wird. Zusätzlich werden Schau-Lebensräume in den Projektgemeinden errichtet, die für BesucherInnen, zugänglich sind. Der Leitfaden sowie die Schau-Lebensräume vermitteln Privatpersonendas Know-how, um selbständig in ihren Gärten Leitbiotope zu errichten und die Leitarten zu schützen. Außerdem wird eine Informationskampagne durchgeführt, um das Bewusstsein für den Wert der Biodiversität in der Grenzregion AT-HU zu erhöhen.

Die länderübergreifende Ansatz ist notwendig um die Leitbiotope so zu wählen, dass sie im gesamten pannonischen Raum (und darüber hinaus), sinnvoll für den Artenschutz eingesetzt werden können, unabhängig davon in welchem Land oder welcher Gemeinde sie errichtet werden. Selbiges gilt für den in zwei Sprachen verfassten Leitfaden, der eine gute Übertragbarkeit der Projektoutputs in andere Regionen.

Das Projekt läuft von 1. April 2021 bis 21. Dezember 2022 und wird mithilfe der Regionalfonds der Europäischen Union finanziert.

Projektpartner
  • GLOBAL 2000
  • Agentur für Integration und Entwicklung am Balaton
  • Natur im Garten GmbH
Strategische Partner
  • Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken
  • Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, VII/7 Nationalparks, Natur- und Artenschutz
  • Nationalparkdirektion Balaton-felvidéki
  • Gemeinde Gyenesdiás
  • Gemeinde Zalakaros
  • Gemeinde Pfaffstätten
  • Gemeinde Tattendorf
  • Gemeinde Trumau