• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • G'steckt & G'rührt

G'steckt & G'rührt

Marillensauce - Kamasutra

Aber mein absolutes Lieblingsrezept ist meine mittlerweile schon legendäre „Kamasutra“. Eine Sauce, die es in sich hat. Sie kann – wie Marmelade- eingekocht oder auch kalt gerührt werden.

Ich zeige Ihnen das schnellere Rezept, nämlich kalt gerührte Kamasutra.
Ich habe 5 frische Marillen gewaschen, grob zerkleinert und püriert. Zu den Marillen gebe ich jetzt 4 bis 5 pürierte Paradeiser oder einen kleinen Becher Paradeiser-Pulpa. Ich lasse übrigens die Haut auf den Früchten weil ich der Meinung bin, sie verbessert den Geschmack! Dann rühre ich 1 TL braunen Zucker oder Honig unter. Das Geheimnis liegt wie immer in der Würze. Ich liebe Kreuzkümmel und bei dieser „Prise“ spare ich nie! Perfekt dazu passt etwas gemahlene Gelbwurz oder Kurkuma, gemahlenen Koriander, eine Messerspitze Salz, etwas Pfeffer und Chili – je nachdem wie scharf die Sauce sein soll. Auch ein kleiner Spritzer Orangensaft und Worchestersauce bzw. Balsamico-Crema ist mitunter für das Gesamterlebnis am Gaumen fein. Bei den Gewürzen und der Menge dürfen Sie gerne ein wenig experimentieren.

Jetzt verrühre ich alle Zutaten gut und dann darf sie schon serviert werden.
Ich empfehle dazu entweder Gegrilltes oder eine Kombination mit Feigen und Ziegenkäse. Auch auf einem Butterbrot schmeckt sie köstlich! Wenn Sie die Portion Kamasutra verdreifachen, könnten Sie einmal ausprobieren, 2 Drittel in eine Karotten- oder Kürbissuppe einzurühren. Sie werden wahrscheinlich jeden Tag Kamasutra-Suppe essen wollen.
Im Glas kann man die Sauce außerdem ein paar Tage im Kühlschrank aufheben oder eben für größere Vorräte einkochen.
In jedem Fall, kann es gut sein, dass die „Kamasutra“-Sauce auch so wirkt wie ihr Name verspricht!