• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • G'steckt & G'rührt

G'steckt & G'rührt

Kirschgummi oder Katzengold

Mit Kräuterhexe Uschi Zezelitsch ist heute gut Kirschen essen – sie stellt ein Naturheilmittel vor, den Kirschgummi oder auch Katzengold genannt.

Anleitung

Das heutige Rezept verbindet Heilkraft mit Genuss: „Katzengold-Wein“

Ich lege eine kleine Menge Kirschgummi- je nach Größe des Gefäßes – in das Einmachglas, gebe eine aufgeschlitzte Vanillestange, 1 Zimtstange, etwas Honig, 1/8  und den Saft von einem Kirschenkompott und ein paar frische Kirschen dazu und übergieße alles mit Rotwein.

Nach einer Ruhezeit von mindestens 3 Wochen an der Fensterbank gebe ich die Gewürze und Früchte heraus, der Kirschgummi hat sich aufgelöst und der Wein kann gekostet werden.

Er soll schon so manches kleine Wunder bei Blasensteinen und Bronchitis vollbracht haben aber man muss keine Beschwerden haben um ihn zu genießen. schmecken tut er in jedem Fall gut!