• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • Gartenpraxis

Gartenpraxis

Mulchen – schonende Wohlfühldecke für das Bodenleben

Als passionierter Bio-Gärtner greift Karl Ploberger seinen Pflanzen besonders während der heißen Sommerzeit mit der altbewährten Methode des Mulchens „unter die Blätter“. Eine Mulchschicht dient den Millionen an Boden- und Mikroorganismen als wertvolle Nahrung und schützt den Oberboden, so wird eine gesunde und nährstoffreiche Umgebung für die Pflanzen gefördert. Mulchen hält den Boden locker – der Boden muss nicht so oft gehackt werden und die Feuchtigkeit hält sich besser, wodurch wir Gärtnerinnen und Gärtner mit weniger Arbeit und einer Ersparnis an Wasser belohnt werden. Mulchen ist eine ökologisch ganzheitliche und wertvolle Methode, von der Pflanze, Tier und Gärtner im Sinne eines natürlichen Kreislaufs profitieren. Und so ganz nebenbei wirkt das Mulchen auch unterstützend gegen unsere „pflanzlichen Gegenspieler  im Garten“: die Beikräuter.