• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • Text Langversion

Nutzbare Vielfalt im Familiengarten

Elke Wallner-Zeinzinger, Künstlerin und Kräuter-Pädagogin, zeigt in ihrem Siedlungsgarten, dass auch auf kleinem Raum mit einem geschickten Händchen für Pflanzen und Details eine hohe Pflanzenvielfalt möglich ist. So entstand auf einer Fläche von 500m2 in einem Siedlungsgebiet mit einer gut durchdachten Planung binnen 11 Jahren ein abwechslungsreicher Naturgarten mit einer bunten Vielfalt an Gemüse, Wildkräutern, Obst und: schneckensicheren „Badewannen-Beeten“. Für Elke Wallner-Zeinzinger war es bei der Planung ihres Gartens wichtig, jeden Quadratmeter sinnvoll zu nutzen und so einen vielfältigen Nutz- und Familiengarten zu erschaffen. Ihr Garten wurde mit einer „Natur im Garten“-Plakette ausgezeichnet. 

Begonnen hat die Freude am Garteln beim Zuschauen bei der Gartenarbeit bei der Oma, erzählt Elke Wallner-Zeinzinger, dabei hat sich viel abschauen können, wie zum Beispiel das Frühbeet abzudecken mit alten Fensterflügeln. Im Gemüsegarten setzt sie auf Wildkräuter und Wildgemüsespezialitäten, die sie in der Küche verwenden kann. Auf dem Grundstück sind verschiedene Obstbäume gepflanzt, darunter Marille, Mispel, Apfelquitte und verschiedene Apfelbäume.

Der kleine Naturschwimmteich ergänzt die Gartengestaltung und lässt den Garten optisch größer erscheinen. Des Weiteren finden sich im Genussgarten ein Regenwasserauffangbecken und, passend zum Weinbau in der Umgebung, auch zwei alte Weinfässer, die als Regenwassertonnen genutzt werden. Das Baumhaus auf Stelzen neben dem großen Maulbeerbaum ist für die zwei Kinder ein wichtiger Rückzugsort. Der Platz unterm Baumhaus wird für ein Hühnergehege genutzt.

Für die Pflege des Gartens ist hauptsächlich Elke Wallner-Zeinzinger zuständig; Richard Zeinzinger ist Imker aus Leidenschaft. Seine Bienenstöcke stehen etwa 200 m vom Haus entfernt auf einem eigenen Grundstück. Obwohl Elke Zeinzinger-Wallner eigene Wasserstellen neben den Bienenstöcken errichtet hat, kommen sie trotzdem zum Trinken zum Naturschwimmteich der Familie und lassen sich so auch gut beobachten.