• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • G'steckt & G'rührt

G'steckt & G'rührt

Bärlauchöl und Bärlauchbutter

Benjamin Schwaighofer, Koch mit langjähriger Erfahrung rund um den Globus, bereitet ein vielfältig verwendbares Bärlauch-Öl und eine kräftig-intensive Bärlauchbutter zu. Diese hält sich im Tiefkühler hervorragend und lässt die Vorfreude auf den ersten Grillabend im Garten steigen.

Wir brauchen für das Bärlauchöl:

  • 1 Handvoll Bärlauch
  • ca. 1/2l neutrales Pflanzenöl, z.B. Maiskeimöl oder Sonnenblumenöl

Zubereitung:

Den Bärlauch quer zur Faser in Streifen schneiden und mit dem Stabmixer oder im Mixbecher ca. 45 Sekunden mixen. Darauf achten, dass das Öl nicht warm/heiß wird, da sonst die schöne leuchtende Farbe des Bärlauchs verloren geht. Das Öl ist zur sofortigen Verwendung fertig!

Um es haltbar zu machen, das Öl 1-2 Tage an einem dunklen, kühlen Ort ziehen lassen, damit es Farbe und Geschmack des Bärlauch annimmt, anschließend durch ein sehr feines Sieb seihen und in Flaschen abfüllen. Nun ist das Öl, ebenfalls dunkel und kühl gelagert, ohne Probleme einige Monate bis zu einem Jahr haltbar.

Wir brauchen für die Bärlauchbutter:

  • 1 kleine Handvoll Bärlauch
  • ca. 1/4kg Butter
  • Salz

Zubereitung:

Die Butter in ca. 1cm große Stücke schneiden und bei Zimmertemperatur weich werden lassen.
In der Zwischenzeit den Bärlauch zuerst quer zur Faser in sehr dünne Streifen schneiden, anschließend sehr fein weiter schneiden. 
Nun die Butter leicht salzen und mit dem Schneebesen oder einem Handmixer den Bärlauch untermengen. Fertig! 
Im Kühlschrank ist die Butter auch 1-2 Tage lagerbar, der Bärlauch-Geschmack wird immer intensiver.

Für die Lagerung im Tiefkühler empfiehlt sich die Butter portioniert in kleinen Behältern abzufüllen oder in einer Frischhaltefolie in Rollen zu formen.