• Gartenwissen
  • Gartenwissen für Privatgärtner
  • G'steckt & G'rührt

G'steckt & G'rührt

Rote Rübentartare mit geräucherter Forelle

Die Rote Rübe ist ein absolutes Lieblingsgemüse von Gabi, denn sie liebt den erdigen, süßlichen Geschmack – so pur, nach Leben, nach der Erde, in der sie gewachsen ist - gemeinsam mit etwas Scharfem und Frischem schmeckt das wirklich wunderbar. Und in der Küche verwendet sie die Rübe ebenfalls sehr gerne, das sie absolut wandelbar ist und man  richtig spannende Gerichte mit ihr kreieren kann. Mit ihrem heutigen Rezept hat sie sogar einige Skeptiker „bekehrt“, die nach dem Kosten meinten: „naja, eigentlich mag ich rote Rübe ja gar nicht, aber das hat mir wirklich geschmeckt!“ Es ist ein sehr einfaches Rezept, aber trotzdem sehr überraschend und pfiffig, sehr gut vorzubereiten und damit auch gut für Einladungen geeignet.

Als ganz besonderen Geschmacksträger und auch als essbare Dekoration dienen heute die Schafgarbenblüten. Zur Roten Rübe passt ausgezeichnet etwas „Fischiges“ zum Beispiel eine frisch geräucherte heimische Forelle.

Zutaten:

  • ½ kg gekochte rote Rüben
  • 1 kleine Krenwurze
  • 1 Becher Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Kümmel
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 El weißer Balsamicoessig
  • 1 frisch geräucherte filetierte Forelle
  • Schafgarbenblüten, Rote Rübenblätter, etwas Castelfranco oder Frissee

Zubereitung:

  1. Die gekochten roten Rüben in Scheiben, in Streifen und in ca 3 mm kleine Würfelchen schneiden.

  2. Die Würfel in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer, Zucker, Balsamicoessig und Kümmel würzen, den Sauerrahm unterrühren und mit frisch geriebenem Kren verfeinern.

  3. Am besten ein paar Stunden stehen und durchziehen lassen.

  4. Zum Anrichten, kann man  einen Servierring verwenden, mit dessen Hilfe man die Roten Rüben mittig auf den Teller in Form bringen kann. Die Forellenfilets werden darüber gelegt und dann mit Frisseé oder Castelfranco, roten Rübenblättern oder Blutampfer und den Schafgarbenblüten garniert.

  5. Zum Abschluss wird über alledem noch etwas frischer Kren gerissen, und alles mit etwas Olivenöl und Balsamico beträufelt. Serviert wird mit frischem Baguette.