• Gartenwissen
  • Gartenwissen für Privatgärtner
  • Gartenpraxis

Gartenpraxis

Bodendecker

Allgemein

  • Es gibt einige Möglichkeiten, Unkraut am Wachsen zu hindern: Regelmäßig zupfen und hacken oder – die bessere Lösung – einfach Pflanzen setzen, die dem Unkraut keine Chance lassen. Am besten eignen sich dafür Bodendecker. Besonders immergrüne Stauden und Zwerggehölze, denn sie bilden rund ums Jahr eine grüne, geschlossene Pflanzendecke.

Bodendecker für den Schatten und Halbschatten

  • Efeu (Hedera helix) ist eine starkwachsende immergrüne Kletterpflanze. Er ist anspruchslos, ausgesprochen schattentolerant und starkwüchsig; Allerdings kann er aufgrund seiner Konkurrenzkraft schwachwüchsige Pflanzen verdrängen.
  • Immergrün (Vinca minor) ist ein teppichartig wachsender immergrüner Halbstrauch, der sehr hübsche blaue oder weiße Blüten hat, die von Mai bis in den September hinein immer wieder erscheinen.
  • Schaumblüte (Tiarella wherryi) ist ein idealer Bodendecker unter empfindlichen, anspruchsvollen Sträuchern, da ihr Wurzelwerk auch konkurrenzschwache Wurzeln nicht zu stark bedrängt. Sie blüht von Mai bis Juni mit 25 cm hohen Blütenständen. Die Schaumblüte gilt als richtiger Laubschlucker, dem es auch nichts ausmacht, wenn er im Herbst unter einer dicken Laubschichte verschwindet.
  • Goldnessel (Lamiastrum galeobdolon "Florentinum"), ein wuchsstarker guter Bodendecker mit weiß gezeichneten Blättern und drahtigen, leicht bewurzelnden Trieben, der große Bestände bildet; Achtung, sie kann auch wuchern!, sie blüht von Mai bis Juni mit gelben Blüten.
  • Purpurglöckchen (Heuchera) wird in verschiedenen Sorten mit attraktiven Blattfarben von gelb bis rot angeboten; sie wächst horstig und verlangt nach sonnig- halbschattigen Standorten;
  • Die Elfenblume wird in verschiedenen Arten und Sorten angeboten; als Bodendecker ist besonders Epimedium x perralchicum "Frohnleiten" zu empfehlen. Sie hat hübsches, immergrünes Laubwerk und von April bis Mai kleine gelbe Blüten. Sie wächst im Halbschatten auf nicht zu trockenen Böden und ihre Wurzeln sind so dicht, dass Unkraut keine Chance hat.

Der beste Zeitpunkt für die Pflanzung von Bodendeckern ist der Spätsommer. Das Unkrautwachstum lässt nach und die Bodendecker haben bis zum Wintereinbruch noch genügend Zeit zum Einwurzeln.

Die optimale Pflanzdichte ist je nach Bodendecker sehr unterschiedlich. Wenn die Pflanzung nach ca drei Jahren dicht sein soll, muss man dicht genug pflanzen. Bei schwächer wachsenden Pflanzen benötigt man etwa 10 -12 Pflanzen pro Quadratmeter. Stark wachsende, ausläuferbildende Arten wie der Efeu müssen nicht so dicht gepflanzt werden – hier reichen vier Pflanzen pro Quadratmeter, allerdings sollte man die Triebe aber gleich beim Pflanzen um die Hälfte kürzen, um die Verzweigung anzuregen.

Zwischen den Pflanzen ist Hacken in der Folge grundsätzlich tabu. Das scharfe Werkzeug kann das oft flache Wurzelwerk der Pflanzen schädigen. Stattdessen sorgt eine Mulchschichte dafür, dass das Unkraut in den ersten zwei bis drei Jahren nach der Pflanzung gut unterdrückt wird. Wenn dennoch einzelne Unkräuter hochkommen, sollte man diese laufend durch Jäten entfernen.