• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • Gartenpraxis

Gartenpraxis

Bäume und Baumpflanzung

Bäume und Gehölze sind großartige Gestaltungselemente im Garten. Sie sind durch Wuchsform, Blüte, Blattstruktur und Rinde ein Blickfang zu jeder Jahreszeit. Zusätzlich bieten sie oft noch Früchte und reichlich Nahrung für Insekten.

Bäume sind langlebig und verleihen dem Garten Charakter und Persönlichkeit. Deshalb sollte man vorweg gut überlegen, welchen Baum man pflanzt, denn Bäume wachsen über einen langen Zeitraum – gut überlegt, geplant und ausgewählt spenden sie viele Jahre nicht nur Schatten, sondern auch Freude!

 

Häufig werden folgende Fehler bei der Pflanzung gemacht:

  • der Standraum ist zu klein
  • das Pflanzloch ist zu klein
  • der Baum wird zu tief gepflanzt
  • der Baum wird nicht oder mit zu dünnem Material am Baumpfahl befestigt

Das Pflanzloch wird markiert und die Grassoden mit einem Spaten abtragen; die Größe des Pflanzloches richtet sich nach dem Untergrund. Je schlechter dieser ist, desto größer wird das Loch angelegt, jedoch sollte es mindestens doppelt so groß wie der Wurzelballen des Baumes sein.

Mit dem Spaten wird nun das Erdreich ausgehoben und am besten gleich in einer Scheibtruhe zwischengelagert.

Das Pflanzloch sollte etwas tiefer als der Wurzelballen sein; der Untergrund wird mithilfe einer Grabgabel gründlich gelockert.

Die ausgehobene Erde wird gelockert und einige Schaufeln Kompost untergemischt.

Dann wird der Baumpfahl in der Hauptwindrichtung im Pflanzloch eingeschlagen.

Bevor der Baum aus dem Container genommen oder der Ballenschutz entfernt wird, wässern wir ihn gründlich. Beschädigte Wurzeln werden weggeschnitten.

 

Vor der Pflanzung kommt zuerst etwas Erde mit Kompost in die Grube, dann wird der Baum im Pflanzloch positioniert. Die Oberseite des Wurzelballens sollte so hoch zu liegen kommen, wie der Baum auch in der Baumschule gestanden ist. Der Ballenschutz wird nicht entfernt, sondern nur oben aufgeschnitten. Nun wird mit dem Erde-Kompostgemisch das Pflanzloch verfüllt, der Baum dabei leicht geschüttelt um eventuelle Hohlräume besonders zwischen den Wurzeln zu füllen, dann wird das Erdmaterial leicht festgetreten und fertig aufgefüllt.

Mit überschüssiger Erde wird rund um den Baum ein sogenannter Gießrand modelliert, der verhindert, dass das Wasser zu rasch seitlich abläuft. Anschließend den Baum kräftig angießen.

Zuletzt wird der Baumpfahl auf die Höhe des Kronenansatzes eingekürzt und der Stamm mit einem Kokosseil in Achterschleife am Baumpfahl befestigt.