• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • Text Langversion

Diesmal ist Biogärtner Karl Ploberger in der niederösterreichischen Gemeinde Kirchberg am Wagram zu Gast, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den öffentlichen Grünraum schrittweise in einen Obstgarten zu verwandeln. Vor 15 Jahren startete das Projekt mit ersten Pflanzungen im Kindergarten, gefolgt von der besonderen Gestaltung weiterer Standorte und schließlich, 2007, der Anlage des Alchimistenparks – in welchem das Konzept einer essbaren Landschaft im Sinne eines  generationenübergreifenden Treffpunkts umgesetzt wurde. Die Anlage wird dort von Obst-Fachmann Siegfried Tatschl gemeinsam mit den Mitarbeitern des Bauhofs und anderen interessierten Bürgern betreut. Die über 200 verschiedenen Obst- und Nussarten im Ortsgebiet werden liebvoll und mit viel Engagment gepflegt. Sein Ziel ist es, den öffentlichen Grünraum für den Anbau einer umfangreichen Obstvielfalt zu nutzen, diese Vielfalt erlebbar zu machen und auch für kommende Generationen zu erhalten.

Siegfried weiß genau über die Bedürfnisse der essbaren Vielfalt im Alchimistenpark Bescheid. Hier arbeitet er laufend daran, alle in diesem Klimabereich wachsenden ein- und mehrjährigen Obstarten, alle essbaren Nussarten sowie Gemüse und Gewürze zu kultivieren und zu präsentieren. Die umfangreiche Sammlung enthält neben klassischen Früchten wie Kirschen und Marillen auch seltene oder alte Obstsorten. Sogar weitgehend unbekannte Gewächse kann man hier entdecken: Blauschotenstrauch, Indianerbanane, Maibeeren, rotfleischige Pfirsiche und Maulbeeren laden zur sinnlichen Entdeckung ein. Der Alchemistenpark ist mit seinem essbaren Spielplatz, dem mit Obst bepflanzten Aussichtshügel und verschiedenen Ruhezonen aber vor Allem auch das ganze Jahr über ein Treffpunkt für Jung und Alt. Dort kann man einfach Obst verkosten, plaudern oder sporteln – für Jede und Jeden ist etwas dabei.