Literaturtipps & Studien

Gartenpädagogik verbindet gärtnerische und pädagogische Arbeit. Sie nutzt dabei den naturnahen Garten mit seinen Natur- und Stoffkreisläufen und der biologischen Vielfalt als Lernraum - zur Vermittlung von theoretischen Kenntnissen und praktischen Fertigkeiten. Das Lernen im Garten bietet Heranwachsenden besondere Möglichkeiten sozial-kommunikative und Handlungskompetenzen zu erwerben. Gartenpädagogik wirkt zudem in vielfältiger Weise auf die körperliche und seelische Entwicklung. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche aller Altersstufen und Bildungseinrichtungen, an deren PädagogInnen sowie an Studierende einschlägiger Fachrichtungen.

Literatur
  • Schulgärten - anlegen, pflegen, nutzen (Lehnert, Köhler, Benkowitz 2016)
  • Ganztagsschule und Umweltbildung (Martens, 2016)
  • Startkapital Natur: Wie Naturerfahrungen die kindliche Entwicklung fördern [Raith & Lude, 2014]
  • Wirkung von Schulgartenerfahrung auf die Wahrnehmung pflanzlicher Biodiversität durch Grundschulkinder. Sachunterrichtsdidaktik und Grundschulpädagogik [BENKOWITZ, D. (2014)]
  • Learning gardens and sustainability education: bringing life to schools and schools to life [Williams & Brown, 2012]
  • Lernort Schulgarten [Marquardt, 2012]
  • Schulgarten im Unterricht. Von Mathematik bis Kunst [Marquardt, 2010]
  • Umweltbildung und Schulgarten - Eine Handreichung zur praktischen Umweltbildung unter besonderer Berücksichtigung des Schulgartens [Universität Potsdam, 2010]
  • The effects of school gardens on students and schools: conceptualization and considerations for maximizing healthy development. [Ozer, Health Education and Behavior, 34 (6/2007)
  • Unterricht im Schulfreiraum: Ideen für forschendes Lernen rund um die Schule für 1. – 6. Schulstufe [FORUM Umweltbildung, 2005]
  • Gärten für Kinder [Oberholzer, A. und Lässer, L. (2003)]
Zeitschriften
Studien