Blühendes Niederösterreich 2021

Krumbach (c) LK NÖ/Georg Pomassl
Sulz (c) LK NÖ/Georg Pomassl
Euratsfeld (c) LK NÖ/Georg Pomassl
Tulln (c) LK NÖ/Georg Pomassl
Mistelbach (c) LK NÖ/Georg Pomassl
Waidhofen/Ybbs (c) LK NÖ/Georg Pomassl

Sonderpreis für Ökologisches Gärtnern

Die Bewegung „Natur im Garten“ setzt sich für die ökologische Gestaltung und Pflege von öffentlichen Grünflächen ein. Mit dem Sonderpreis „Ökologisches Gärtnern“ möchten wir Gemeinden oder Orte honorieren, die sich für ein Blühendes Niederösterreich mit einem besonderen Augenmerk auf ökologische Gestaltung und Pflege einsetzen.

Preisträger 2021

Preisträger in der Kategorie 1: Gemeinden bis 5000 EW

1. Platz – MARKTGEMEINDE KRUMBACH

Eingereicht wurde das Projekt „Natur im Dorf - Wir schaffen uns unsere natürliche und bunte Klimaanlage“. Die Umweltgemeinde Krumbach versucht den Raum lebenswerter für alle zu machen. Staudenrabatten, Blumenwiesen und Weiden sowie Baumpflanzungen schaffen wertvollen Lebensraum. Für die Bevölkerung haben die Initiativen eine hohe Vorbildfunktion. Deshalb wurde sie mit dem ersten Platz bewertet.

Preis: Gutschein für einen Vortrag mit Johannes Käfer + € 300,- Gutschein für „Natur im Garten“ Partnerbetriebe

2. Platz MARKTGEMEINDE SULZ IM WEINVIERTEL

Die Gemeinde hat das Projekt „Sulz im Weinviertel ist ein phänologischer Naschgarten“ eingereicht. Das Interesse an alten Obstsorten, an Biodiversität und an den Auswirkungen des Klimawandels führte zur Idee des ersten „Phänologischen Naschgartens“. Obstgehölze, Wildsträucher, Kräuterrasen und eine extensive Wildblumenwiesen bringen Lebensraum für Wildtiere und ein Sinneserlebnis für die Menschen. Es ist Vorzeigeprojekt, mit dem nicht nur ökologische Vielfalt gefördert wird, sondern bei dem die Bevölkerung verkosten, die Natur beobachten und mitforschen kann.

Preis: € 200,- Gutschein für „Natur im Garten“ Partnerbetriebe

Anerkennungspreis: MARKTGEMEINDE EURATSFELD

Es wurde das Projekt „natürlich.blüht.euratsfeld - Staudenrabatte und Naturwiese“ eingereicht. Öffentliche Rabatte und Plätze werden nach ökologischen Kriterien und ehrenamtlich vom Team des "Verein Schönes Euratsfeld" gepflegt. Seit 2019 wurde außerdem der Baumbestand des Mitten im Ort befindlichen ca. 4000m ² großen Pfarrobstgartens mit zusätzlichen Obstbäumen erweitert und die Pflege der Wiese auf „Naturwiese“ umstellt.
2021 hat die Bewegung „Natur im Garten“ einen Schwerpunkt auf Blumenwiesen in Gemeinden. Als Dankeschön an die ehrenamtliche Pflege der Wiese in Euratsfeld erhält die Gemeinde den „Natur im Garten“ Anerkennungspreis.

Preis: € 200,- Gutschein für „Natur im Garten“ Partnerbetriebe

Preisträger in der Kategorie 2: Gemeinden über 5000 EW

1. Platz STADTGEMEINDE TULLN AN DER DONAU

Eingereicht wurde das Projekt: „Park Neuaigen“

Der ausgezeichnete Park befindet sich in einem neuen Siedlungsgebiet in der Katastralgemeinde Neuaigen. Blumenwiesen und insektenfreundliche Staudenpflanzungen sorgen für einen hohen ökologischen Wert. Die Bäume und Stauden sind klimawandelangepasst, Regenwasserversickerung wurde auf Wegen und Parkplätzen umgesetzt, durch die Sitzbänke gibt es angenehme Aufenthaltsplätze.

Der „Park Neuaigen“ ist ein Vorzeigebeispiel wie ökologischer Wert, Anpassung an den Klimawandel und ein Mehrwert für die Menschen gemeinsam umgesetzt werden können.

Preis: Gutschein für einen Vortrag mit Angelika Ertl + € 300,- Gutschein für „Natur im Garten“ Partnerbetriebe

2. Platz STADTGEMEINDE MISTELBACH

Eingereicht wurde das Projekt: „Mobilitätszentrum Bahnhof Mistelbach“

Die Stadtgemeinde hat 2020 die Grünflächen rund um das neue Mobilitätszentrum umgestaltet. Eine 100jährige Lindenallee wurde saniert, pflegeleichte Stauden an den Baumscheiben gesetzt und die Wartehäuschen-Dächer mit robuster Fetthenne bepflanzt. Durch die Umgestaltung ist ein ansprechend begrünter Verkehrsknoten entstanden, von dem auch die Natur profitiert. Das Projekt zeigt, wie Altes und Neues Hand in Hand gehen können.

Preis: € 200,- Gutschein Partnerbetriebe

2. Platz STADTGEMEINDE WAIDHOFEN AN DER YBBS

Eingereicht wurde das Projekt: „Naturnahe Umgestaltung des Parkbads Waidhofen a/d Ybbs“

Durch neue Staudenpflanzungen und die Anlage von Blumenwiesen wurde das Bad attraktiver gestaltet und gleichzeitig der Pflegeaufwand reduziert. Für die Bepflanzung wurden abwechselnd blühende, klimafitte, ökologisch wertvolle Stauden ausgewählt. Teile des Rasens wurden in zweimal gemähte Wiesen umgewandelt, wovon viele Insekten ebenfalls profitieren. Es wurde ein Vorzeigebeispiel geschaffen, das die Bevölkerung zur Nachahmung inspiriert.

Preis: € 200,- Gutschein Partnerbetriebe

Die Siegerprojekte 2020 waren:

Kategorie 1: Gemeinden bis 5.000 Einwohner

1. Platz – Marktgemeinde Göstling an der Ybbs

Eingereichtes Projekt: Bauerngarten des Erlebnis Mendlingtal
Preis: Gutschein für einen Vortrag mit Johannes Käfer + € 300,- Gutschein Partnerbetriebe

2. Platz - Gemeinde Hollenstein an der Ybbs

Eingereichtes Projekt: Schulgarten
Preis: € 200,- Gutschein für Partnerbetriebe

Kategorie 2: Gemeinden ab 5.000 Einwohner

1. Platz: Marktgemeinde Vösendorf

Eingereichtes Projekt: Gemeinschaftsgarten mit Insektenhotel, Blumenwiese und Trinkbrunnen
Preis: Gutschein für einen Vortrag mit Angelika Ertl + € 300,- Gutschein Partnerbetriebe

2. Platz: Stadtgemeinde Bruck an der Leitha

Eingereichtes Projekt: Neugestaltung des Vorplatzes der Volksschule am Hauptplatz
Preis: € 200,- Gutschein für Partnerbetriebe

Die Siegerprojekte 2018 und 2019 waren:

Blühendes Niederösterreich 2019

Wir honorieren ökologisch gepflegte Grünflächen

Heuer haben insgesamt 12 Gemeinden eingereicht. Die Wahl der Siegergemeinde war herausfordernd, jedes Projekt hätte einen Preis verdient. Aber es musste eine Entscheidung getroffen werden, die Siegerprojekte 2019 sind:

Kategorie 1: Gemeinden bis 5.000 Einwohner

1. Platz – Marktgemeinde Großschönau

Projektname: Blühendes Großschönau
Preis: Gutschein € 300,- von Partnerbetrieben und ein Vortrag von Gartenexperten Johannes Käfer

2. Platz - Marktgemeinde Königstetten

Projektname: Bienenfreundliches Königstetten
Preis: Gutschein € 200,- von Partnerbetrieben

Kategorie 2: Gemeinden ab 5.001 Einwohner

1. Platz: Langenzersdorf

Projektname: Venusgarten und Blühlinge
Preis: Gutschein € 300,- von Partnerbetrieben und ein Vortrag von Gartenexpertin Angelika Ertl

2. Platz: Klosterneuburg

Projektname: Ökologische Pflege und Gestaltung Klosterneuburg
Preis: Gutschein € 200,- von Partnerbetrieben
Die Auszeichnung findet am 10. September um voraussichtlich 15:30 in den Räumlichkeiten der Landwirtschaftskammer in St. Pölten statt.

Blühendes Niederösterreich 2018
(c) LK NÖ Erich Marschik

Der „Natur im Garten“ - Sonderpreis für ökologisches Gärtnern im Rahmen des Wettbewerbs „Blühendes NÖ“ ging im heurigen Jahr an  die Stadtgemeinde Waidhofen an der Ybbs.

Eine Jury wählte besonders herausragende und ökologische Projekte im öffentlichen oder halböffentlichen Grünraum nach den vier Bewertungskriterien Ökologische Gestaltung, Ökologische Pflege, Sozialer Wert und Innovations- und Vorbildcharakter aus.

Die Stadt Waidhofen an der Ybbs ist seit 2015 „Natur im Garten- Gemeinde“ und verzichtet als solche neben Pestiziden auch auf chemisch-synthetische Dünger sowie auf torfhaltige Blumenerden. Seit vielen Jahren bemüht sich das engagierte Team der Stadtgärtner blütenreiche und ökologisch gepflegte Grünräume in der Stadt zu schaffen. Dies findet auch bei der Stadtbevölkerung große Zustimmung.

Mit ihrem Konzept „kost.bares“ Waidhofen hat die Stadtgemeinde die Jury überzeugt. Die Grünflächen der Stadt sind bürgernah, blütenreich und werden ökologisch gepflegt. Die Stadtgemeinde Waidhofen an der Ybbs erhält als Preis einen Gutschein für einen Vortrag mit Karl Ploberger und einen Gutschein von „Natur im Garten“-Partnerbetrieben in der Höhe von € 300,-.

Der zweite Platz geht an die Marktgemeinde Enzesfeld – Lindabrunn welche sich schon länger für die ökologische Pflege und Gestaltung ihrer Grünflächen auszeichnet.

2. Platz Enzesfeld-Lindabrunn

Das eingereichte Projekt einer „Bienenfreundlichen Bepflanzung einer bestehenden Steinschlichtung“ zeigt GemeindebürgerInnen vor, wie Bereiche im eigenen Garten insektenfreundlich und trockenheitsangepasst bepflanzt werden können.

Den dritten Platz teilen sich die Gemeinden St. Anton an der Jeßnitz und Korneuburg.

3. Platz St. Anton an der Jeßnitz

Die Gemeinde St. Anton an der Jeßnitz erblüht durch die Anpflanzung von Stauden in öffentlichen Bereichen und durch Blumenwiesen, die mit der Sense gemäht werden. Außerdem gibt es einen Gemeinschaftsgarten, den die Bürgerinnen und Bürger nutzen können.

3. Platz Korneuburg

Der IGL Park in Korneuburg ist durch seine ökologische Gestaltung und Pflege eine ganz besondere und nachahmenswerte Grünoase. Er bietet einen Naschgarten für die BürgerInnen und viele Lebensräume für Insekten und andere Kleintiere.

Information 2021

Hier können Sie das PDF mit allen Infos downloaden.

DOWNLOAD