Schiltern bei Langenlois

Therapiegarten im Schloss Schiltern

Das Ziel der gemeinnützigen PSZ Schiltern GmbH ist die Re-Integration psychisch kranker Personen in den Arbeitsmarkt. Die PSZ Schiltern GmbH hat als Eigentümerin des Schlosses Schiltern den Therapiegarten im östlichen Teil des Schlosshofes völlig neugestaltet. Seit Juli 2020 bietet der Therapiegarten TeilnehmerInnen an den Programmen des PSZ Schiltern und Gästen gleichermaßen vor allem eines: erholsames Grün und Anregungen für alle Sinne. Diesen Umstand macht sich der Therapiegarten des Psychosozialen Zentrums zunutze: ob man den Garten passiv – an den Pflanzen riechend, in die Baumwipfel schauend – oder aktiv genießt. Aktiv heißt, gemeinsam Ziele zu definieren und pflanzenbezogene Aktivitäten zu setzen. Es steht dabei nicht die erfolgreiche Aussaat, das erfolgreiche Wachstum oder die Ernte und Verarbeitung der Pflanzen im Mittelpunkt. Das primäre Ziel ist die Erhaltung und Förderung des sozialen, psychischen und körperlichen Wohlbefindens von Menschen. Link: https://www.psz-schiltern.at/index.php?id=3&no_cache=1

 

Der Garten unterteilt sich in drei Bereiche – die GartenWerkstatt, das GartenZimmer und der GartenAktiv.

 

Die GartenWerkstatt entspricht dem herkömmlichen Bild eines Gartens. Hier werden Heilkräuter gepflegt, Nutzpflanzen gesät und für die Weiterverarbeitung geerntet.

Es wird darauf Augenmerk gelegt, dass in vielen Pflanzen gesundheitsförderne Wirkstoffe zu finden sind. Heimisches Superfood, wie Brombeeren, Himbeeren, Heidel-, Stachel- oder Johannisbeeren, Marille, Weingartenpfirsch, Aronia, Holunder oder Trauben. Reif wandern sie ins Müsli oder in die Salatschüssel des nahen Schloss-Cafés. Ganz ohne weite Transportwege, die manchmal über Kontinente führen.

Gärtnern macht Spaß, insbesondere dann, wenn Pflege und Ernte bequem erfolgen können. Unsere Vertikalbeete sind dafür besonders geeignet und können Grün auch auf Terrassen und Balkone bringen.

Schloss-Café: https://www.psz-schiltern.at/?id=50

In der GartenWerkstatt kümmern wir uns aber nicht nur um das Wohl der Menschen. In den beiden Nützlingshotels, die hier in naher Zukunft aufgebaut werden, ahmen wir den Lebensraum der Wildbienen nach und versuchen, einigen Arten und anderen nützlichen Insekten ein Zuhause anzubieten.

Link: GartenWerkstatt

Vertikalbeete fürs bequeme Gärtnern

Herzstück der GartenWerkstatt ist der Schildgarten. Die Idee der frühen Kloster- oder Schlossgärten aufgreifend, stehen in unserem Schildgarten in vier Segmenten Kräuter. Sie sind eingeteilt nach ihren Wirkungsweisen: in der richtigen Dosierung können sie wohltuende Wirkung ausüben. Was so ein Kräutlein in sich trägt, welche Wirkungsweisen es hat, wird anhand einzelner Kräuter vorgestellt. (Der Schildgarten in der GartenWerkstatt)

Grün für die Seele im GartenZimmer. Pausieren und innehalten im GartenZimmer. Schon dreißig Minuten in der freien Natur lassen den Stresshormon-Pegel erheblich sinken. Bei regelmäßigem Aufenthalt in Naturräumen stellen Studien Verbesserungen bei Angsterkrankungen, Depressionen oder Schizophrenie fest. Sitz-, Ruhe- und Kreativ-Plätze: Das GartenZimmer lädt zum Verweilen ein. Dafür gibt es Sitzplätze, Wellenliegen, Hängematten und andere Ruheplätze.

Link:  GartenZimmer

Im GartenAktiv trainiert man Muskeln & Sensorik. Stelzenwald oder Slackline: Hier lassen sich Gleichgewicht, Motorik, Muskulatur und Koordination trainieren. Die Wiesen bieten Platz für Yoga. Der Sinnespfad stärkt die Fußmuskulatur und belebt den Körper. Ein Kugellabyrinth fordert Geduld, Geschicklichkeit und Konzentration. Die Rotationsscheibe lässt uns sehen, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint.

Link: GartenAktiv

 

Pflege

Die Gartenpflege ist Teil der Gartentherapie, es wird versucht, möglichst viele KlientInnen zur Teilnahme zu motivieren.

 

Ökologie und Biodiversität

Das PSZ Schiltern arbeitet mit „Natur im Garten“ Hand in Hand – „Bio“ spielt im Betrieb eine große Rolle. Im Therapiegarten findet man standortangepasste Stauden- und Gräser-Pflanzungen. Das Setzen von Wildsträuchern, die als Bienenweide oder Vogelnährgehölz dienen oder die extensive Pflege des Baum- und Strauchbestandes lassen Nützlingsunterkünfte und Brutplätze für Vögel auch in Zukunft bestehen. Auch bei der Auswahl der Baumaterialen wurde dieser Weg konsequent weitergegangen – heimisches Gesteinsmaterial, unbehandeltes Holz bei Sitz- oder Rank-Elementen.

 

Anpassung an den Klimawandel

Durch die Auswahl von standortgerechten Pflanzen wird nach der ersten Pflanzphase zukünftig außerdem beinahe keine zusätzliche Bewässerung nötig sein. Offene Bodenbeläge ermöglichen Regenwasserversickerung und -rückhalt.

Planungsteam: Claudia Pettrich und Franz Grossauer

 

Weidenskulpturen als spannende Gestaltungs- elemente im Therapiegarten des PSZ Schiltern

 

Info-Box

PSZ Schiltern GmbH

Tel. 02734 8222 0

Öffnungszeiten

01. April bis 30. Oktober

täglich von 10 bis 19 Uhr

 

Besuch von Gruppen:

Anmeldung erbeten unter

office@psz-schiltern.at

Alter
Die Anlage besteht seit 2006

Pflege
Die Gartenpflege ist Teil der Gartentherapie, es wird versucht, möglichst viele KlientInnen zur Teilnahme zu motivieren. Jeden Montagnachmittag wird unter spezieller Betreuung gemeinsam gewerkt. Die verschiedensten Tätigkeiten wie zum Beispiel Rasen mähen, Unkraut jäten, Boden auflockern und vieles mehr werden auf einzelne KlientInnen oder Gruppen aufgeteilt. Was nicht verrichtet werden kann, wird dann über die Woche verteilt erledigt. Wichtig ist, dass auch noch Zeit zum „Garten genießen“ bleibt. Verschiedene Spiele und das Nutzen des Motorikweges sorgen hier für Spaß und Unterhaltung. Im Anschluss werden aus verschiedenen Kräutern Aufstriche zubereitet sowie Gartenfrüchte geerntet und als Jause angeboten. In der Sonne liegen oder am Lagerfeuer sitzen, runden dann den Nachmittag ab.

Kultureller und sozialer Wert
Im Therapiegarten Schloss Schiltern manifestieren sich die Fantasien, Wünsche und Sehnsüchte der Besucher in Gartenkunst. Da der Park auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist, stellt dieser eine integrative Bereicherung für das Psychosoziale Zentrum, die Bevölkerung von Schiltern und die BesucherInnen dar.

Ökologie und Biodiversität
Das Verständnis für die Natur ist das Kapital des Therapiegartens, in der gesamten Anlage wird nach ökologischen Richtlinien gegärtnert und gepflegt und es werden nur heimische Pflanzen kultiviert. Hier gibt es eine enge Kooperation mit der Arche Noah, die als Nachbar in einem anderen Teil des ehemaligen Schlossparks beherbergt ist. Bei der Gestaltung der Themenbereiche wurde der Altbestand einbezogen, nur heimische Stauden und Gehölze kamen zum Einsatz, durch extensiv gepflegte Wiesenbereiche und Naturhecken ist die Anlage mit der Kulturlandschaft bestens verbunden.

Anpassung an den Klimawandel
Die Gestaltung erfolgte mit standortgerechten Pflanzen, daher gibt es viele Bereiche, die ohne Bewässerung auskommen. Das Gießen des Nutzgartens erfolgt mit Quellwasser des Schlosses.

Anfallendes Schnittgut und Pflanzenmaterial werden am Standort kompostiert.

Planer/Planerin
Gesamtplanung: Reinhard Kittenberger
künstlerische Planung: Christine und Irene Hohenbüchler

Auf der Karte


Weitere Referenzflächen und Musteranlagen in der Region