Paudorf

Hellerhof

Dieser Park erlebte eine lange wechselvolle Geschichte, so finden sich viele alte Nutzungsspuren. Neues wurde mit sehr viel Respekt für den bestehenden Naturraum und Altbestand eingebracht.

Folgende Bereiche wurden gemeinsam besprochen:

  • alter Baumkreis um Altar direkt beim Haus
  • Kardinal König Brunnenplatz
  • Kiesgarten
  • Blumengärten, weißer Garten
  • Schmetterlingsgarten
  • Schattenstaudensäume entlang der Mauern
  • 2003 wurde mit der Adaptierung des Parks begonnen wo Neues angelegt und sukzessive weitere Bereicherungen verwirklicht wurden. So entstand zum Beispiel 2004 ein Kiesgarten im Bereich des ehemaligen überwachsenen Tennisplatzes.

Neben der Verwendung von Wildpflanzen und Stauden gibt es auch Beete mit einjährigen Sommerblumen.

Pflege
Die Pflege erfolgt durch die Pfarrgruppe und durch KlientInnen einer Gruppe der Lebenshilfe plus ihrem gartenkundigen Betreuer.

Kultureller und sozialer Wert
Der Park ist ein beliebter Treffpunkt und birgt Qualitäten als spiritueller Ort, der zum Innehalten und Verweilen einlädt.

Ökologie und Biodiversität
Es wird ökologisch gegärtnert und der Park umfasst viele unterschiedliche Lebensräume.

Anpassung an den Klimawandel
Die Gestaltung erfolgte mit standortgerechten Pflanzen in Form von einheimischen Stauden und Gräsern, von denen die meisten ohne Bewässerung auskommen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Kompostplatz finden eine Kreislaufwirtschaft statt.

Die Böden sind nicht versiegelt und es gibt einen Materialsammelplatz.

Auf der Karte


Weitere Referenzflächen und Musteranlagen in der Region