Zwiebeltreiberei am Fensterbrett

Bunte Blüten -- und das im Winter: So können Sie Hyazinthen, Krokusse oder Schneeglöckchen im Zimmer zum Erblühen bringen.

Wichtig ist es, beim Kauf der Zwiebeln -- etwa der Hyazinthen -- darauf zu achten, dass sie „präpariert" wurden, d.h. einem längeren Kältereiz ausgesetzt wurden. Zwiebeln treiben nämlich erst dann Blüten, wenn sie eine Kälteeinwirkung hinter sich haben. Dann „denken" sie, es ist Frühling. Das passiert im Gartenboden im Winter auf natürliche Weise. Wer Zwiebeln im Zimmer vortreibt, muss aber schon passend vorbehandelte Exemplare wählen. Entweder werden sie danach in Töpfe mit Erde gepflanzt oder in Wasser kultiviert. Für die Anzucht im Wasser stehen bauchige Gläser aller Art zur Verfügung.

Schritt 1
Füllen Sie das Glas so weit mit Wasser, dass es fast die Glasausbuchtung für die Zwiebel erreicht. Legen Sie nun die Zwiebel auf das Glas. Um ein Faulen zu vermeiden, darf sie das Wasser nicht berühren, die frischen Wurzeln müssen aber dennoch rasch den Weg ins Nass finden. Stellen Sie das das Glas an einen kühlen Ort.

Schritt 2
Kontrollieren Sie regelmäßig den Wasserstand und füllen Sie gegebenenfalls nach. Haben sich Wurzeln gebildet und Sie können die Blütenknospen fühlen, werden die grünen Triebe mit einem „Stanitzel" aus Papier, das Triebe und Zwiebel bedeckt, abgedunkelt.

Schritt 3
Hebt der Trieb das Papierhütchen, ist er groß genug geworden. Nun können und sollen die Hyazinthen unbedeckt bleiben. Ab jetzt vertragen die Blumen auch höhere Temperaturen; die Wärme fördert die weitere Entwicklung und das Aufblühen.

Schritt 4
Schon bald bilden sich die ersten Blüten. Man kann ihnen förmlich beim Wachsen zusehen.