Stammanstrich gegen Frostrisse

Es ist nie zu spät für einen Stammanstrich an Obstbäumen. Sobald frostfreie Temperaturen herrschen, können Sie die Bäume auch jetzt noch schützen. Wer es sehr eilig hat, lehnt einfach ein Brett an die Sonnenseite und verhindert so die zu rasche Erwärmung. Aber was passiert eigentlich im Stamm?

Tagsüber erwärmt sich an manchen Wintertagen der Stamm an der Sonnenseite stark und verursacht einen frühzeitigen Saftstrom. Die Pflanzen reagieren, als wäre es schon Frühling. Kommt dann in der Nacht der Frost, gefriert die Flüssigkeit im Stamm und dehnt sich aus: Frostrisse entstehen. Ein weißer Kalkanstrich, der die Sonnenstrahlen reflektiert, beugt starker Erwärmung und späteren Rissen vor. Die spezielle Farbe für den Baumanstrich ist im Gartenfachhandel erhältlich, lässt sich aber auch selbst herstellen.

Schritt 1
Reinigen Sie den Stamm von Verschmutzungen, Flechten und Moosen vorsichtig mit einer groben Bürste, damit die Farbe später besser haftet. Sie dürfen dabei nicht zu stark aufdrücken, um den Baumstamm nicht zu verletzen. Legen Sie einen dicken Pinsel bereit.

Schritt 2
Streichen Sie den Stamm dick mit dem weißen Anstrich ein. Wiederholen Sie den Vorgang, bis der Stamm ganz weiß abgedeckt ist. Erst dann reflektiert die Farbe das Sonnenlicht und beugt Temperaturschwankungen vor. Gleichzeitig verjüngt sich die Baumrinde und Schädlinge verlieren ihren Unterschlupf.

Schritt 3
Die Farbe benötigt etwa 2--3 Stunden, um zu trocknen. In dieser Zeit sollte es nicht regnen und die Temperaturen müssen über 0 °C liegen. Je wärmer es ist, desto schneller trocknet auch die Farbe.