Pflanzen einer Felsenbirne

Sie ist ein wahrer Wunderstrauch unter den Wildgehölzen und äußerst begehrt im Naturgarten! Im Frühling zeigt die Felsenbirne ihre zauberhaften, duftenden, weißen Blütensternchen, später entwickelt sie heidelbeerähnliche Früchte, die Tiere wie Menschen lieben, bis schließlich der Laubfall mit einer feurigen Blattfärbung einsetzt.

Jetzt im Frühling kann die Felsenbirne wie auch andere Sträucher gepflanzt werden. Warten Sie nicht zu lange, denn dann ist das Jahr zu fortgeschritten und die Pflanzen wachsen nicht mehr so gut an. Containerpflanzen können zwar das ganze Jahr über gesetzt werden, dennoch ist der Frühling und auch der Herbst die bevorzugte Pflanzzeit. Die Felsenbirne passt in jede Hecke aus Blütensträuchern, macht aber auch einzeln als Solitärstrauch im Garten gute Figur.

Schritt 1
Heben Sie zunächst das Pflanzloch aus. Der Durchmesser sollte doppelt so groß wie der Wurzelballen sein. Lockern Sie dabei auch noch mit dem Spaten den Untergrund etwas auf. Der Aushub wird neben der Pflanze gelagert und mit einem Kübel Kompost vermischt.

Schritt 2
Ziehen Sie den Strauch vorsichtig aus dem Topf. Lockern Sie mit der Hand das Wurzelwerk. Dann stellen Sie die Felsenbirne so tief ins Pflanzloch, dass die Ballenoberfläche parallel zur Bodenoberfläche verläuft. Nicht zu tief setzen!

Schritt 3
Füllen Sie nun das Pflanzloch mit der zwischengelagerten Komposterde auf und treten Sie die Erde gut an. Gießen Sie die Felsenbirne anschließend gut ein. Dabei werden verbliebene Hohlräume gleich mit Erde zugeschlemmt.

Schritt 4
Nach dem Pflanzen wird noch gemulcht, entweder mit Rasenschnitt -- falls schon vorhanden -- oder mit Holzhäcksel. Dadurch kann die Feuchtigkeit im Boden besser gespeichert werden und es kommt weniger Wildwuchs hoch.