Osternest bauen

Ein Nest für den Osterhasen bauen, damit er Köstlichkeiten und Eier hineinlegt -- das möchte jedes Kind, und es ist auch kinderleicht. Es gibt im Garten viele Blätter, Zweige und andere Materialien, die sich dafür eignen.

Niemand muss ein Körbchen kaufen oder gar ein fertiges Nest aus Kunststoff. In der Natur finden Kinder und Eltern alles, was für den Bau benötigt wird. Der Vorteil an dem Naturnest: Ist Ostern vorbei, kommen die Dekorationsteile einfach auf den Kompost oder können sogar direkt ins Beet eingearbeitet werden. Und Spaß macht der Bau jedes Jahr aufs Neue sowieso, weil die Vorfreude steigt.

Schritt 1
Sammeln Sie alles, was als Dekoration in Frage kommt. Zapfen, Blätter, ev. kleine Grasbüscherln mit Wurzeln, Moospolster oder schön gefärbte Zweige.

Schritt 2
Graben Sie eine flache Mulde in den Boden. Suchen Sie dafür eine Stelle in einem Beet -- dort lässt sich auch nach dem Winter leicht in den Boden dringen -- und platzieren Sie das Nest dort, wo daneben einige Frühlingsblüher wie Krokus, Blausternchen oder Narzissen aus dem Boden ragen. Das schafft einen schönen blühenden Randbereich!

Schritt 3
Legen Sie dieses Naturnest mit den Blättern, den Grasbüscheln und Moospolstern aus. Kleine Steinen und Bockerln geben dem Nest Struktur. Erlaubt ist dabei was gefällt, die Anordnung Geschmackssache! Und schon kann der Osterhase kommen und die mit Naturfarben gefärbten Eier und Süßigkeiten hineinlegen. Je schöner und natürlicher das Nest im Garten geworden ist, desto lieber wird er das tun!