Nematoden gegen den Dickmaulrüssler ausbringen

Die dunkel gefärbten Käfer mit dem charakteristischen Rüssel, die Dickmaulrüssler, bleiben tagsüber versteckt. Nur nachts werden sie aktiv -- die Folgeschäden sind buchtenartige Fraßstellen an den Blatträndern von Rhododendren, Efeu, Kirschlorbeer, Rosen, Liguster, aber auch bei vielen Stauden. Die Käfer sind schwer zu fangen, da sie sich bei Gefahr sofort fallen lassen. Natürliche Feinde wie Igel, Spitzmäuse, Vögel, Laufkäfer, Spinnen und Tausendfüßer reduzieren den Befall. Viel schädlicher als die Käfer sind aber deren Larven, die in der Erde an den Pflanzenwurzeln fressen. Die Pflanzen können nicht mehr genug Wasser aufnehmen und verwelken.

Als Bekämpfungsmöglichkeit mit den besten Erfolgsaussichten hat sich das Ausbringen von Nematoden bewährt. Das sind Fadenwürmer, die die Larven des Dickmaulrüsslers parasitieren und zum Absterben bringen. Sie sind bei Nützlingsanbietern auf einem Pulver-Trägermaterial erhältlich. Für Menschen und Tiere sind die Nematoden völlig ungefährlich. Sind keine Dickmaulrüssler-Larven mehr vorhanden, sterben auch sie ab. Die Ausbringung der Nematoden empfiehlt sich von April bis Ende Mai und von Ende August bis Ende September. Wählen Sie dafür einen bedeckten Tag oder den Abend, da Nematoden sehr empfindlich gegen UV-Strahlung sind.

Schritt 1
Falls eine Mulchschicht vorhanden ist, diese entfernen. Die befallenen Flächen bei Trockenheit einige Stunden vor dem Ausbringen anfeuchten. Die Erde soll gut durchfeuchtet, aber nicht nass sein.

Schritt 2
Lösen Sie den Packungsinhalt in einer Gießkanne in der angegebenen Menge Wasser auf. Rühren Sie immer wieder um, damit sich die Nematoden gleichmäßig verteilen.

Schritt 3
Die Flüssigkeit auf das Erdreich gießen.

Schritt 4
Nach der Behandlung die Flächen abregnen, um die restlichen Nematoden ins Erdreich einzuspülen. Den Boden danach gleichmäßig feucht halten. Er darf weder austrocknen noch staunass sein.