Leimringe gegen Frostspanner

Vorbeugen ist im Naturgarten der beste Pflanzenschutz! Jetzt im Herbst können die Obstbäume schon für das nächste Jahr geschützt werden, indem man an den Stämmen Leimringe gegen den Frostspanner anbringt.

Ab Ende September krabbeln die flugunfähigen Weibchen des Frostspanners am Stamm der Obstbäume hinauf in die Krone, um sich zu paaren und ihre Eier in die Rinde zu legen. Im Frühjahr schlüpfen daraus die Raupen, die an Blättern und Früchten fressen. Besonders betroffen sind Kirschen, Äpfel und Zwetschken, Frostspanner machen aber auch vor Ahorn und Hainbuche nicht Halt. Ein Leimring stellt eine mechanische Barriere und ein wirkungsvolles Mittel zur Bekämpfung dar.

Schritt 1
Betrachten Sie den Stamm zuerst genau. Weist dieser größere Vertiefungen auf, so sollten Sie die Furchen mit Papier oder ähnlichem Material ausstopfen, damit die Schädlinge keine Schlupflöcher auf ihrem Weg in die Krone finden. Auch Baumpfähle müssen mit Leimringen versehen werden, damit die flügellosen Weibchen keinen anderen Aufstieg benutzen.

Schritt 2
Legen Sie nun die Leimringe in etwa 1 m Höhe um den Stamm. Die Oberfläche der 10 cm breiten Papierstreifen wird mit zähem, nicht trocknendem Klebstoff bestrichen (fertige Präparate sind im Handel erhältlich). Daran bleiben die Insekten kleben. Der Papierstreifen wird mit einem Bindedraht oben und unten befestigt, damit kein Insekt hindurch kann.

Schritt 3
Ende November/Anfang Dezember werden die Leimringe dann wieder entfernt und im Hausmüll entsorgt. Manche Weibchen legen nämlich ihre Eier, obwohl sie gefangen sind, direkt am Leimring ab. Die Klebewirkung lässt über den Winter nach und die Raupen würden im Frühjahr trotz Leimring schlüpfen.