Immergrüne Kübelpflanzen kontrollieren

Wann haben Sie zuletzt nach Ihren Kübelpflanzen im Winterquartier gesehen? In der kalten Jahreszeit, wenn man selbst lieber vor dem Ofen sitzt, vergisst man gerne, in den Keller oder kühlen Überwinterungsraum zu gehen. Alle immergrünen Kübelpflanzen stellen keine hohen Ansprüche, brauchen jedoch ab und zu einen Kontrollblick und ein paar Pflegehandgriffe.

Da es die Kübelpflanzen im Winter gern relativ kühl haben, muss nicht oft gegossen werden. Gedüngt wird in der Ruheperiode überhaupt nicht. Schließlich ist im Winter auch wenig Licht vorhanden, und es soll weder Wachstum noch Blütenbildung angeregt werden. Winterquartiere müssen luftig sein. Bei zu engem, feuchtem Stand kommt es rasch zu Pilzbefall. Die Töpfe und auch andere Gefäße sollten nicht direkt auf dem kalten Boden stehen. Die Verwendung von Holzlatten schafft Abhilfe. Bei Kunststofftöpfen besteht die Gefahr von Staunässe, Tontöpfe kühlen hingegen rascher ab, weil das durch die Poren verdunstende Wasser diesen Effekt mit sich bringt.

Schritt 1
Kontrollieren Sie alle Pflanzen auf Schädlingsbefall und Krankheiten und schneiden Sie im Bedarfsfall die betroffenen Teile bis ins gesunde Gewebe weg.

Schritt 2
Sollte dabei Erde oder anderes zu Boden fallen, muss danach unbedingt gründlich gesäubert werden. Bei jeder Überwinterung ist die Pflanzenhygiene von großer Bedeutung, da sich die Erreger sonst verbreiten. Entfernen Sie Beikräuter, trockene Blätter und faulende Zweige.

Schritt 3
Nun prüfen Sie die Feuchtigkeit der Erde. Dabei sollten Sie jeder Pflanze Aufmerksamkeit schenken, denn die Wasseransprüche sind unterschiedlich. Gegossen wird nicht zu viel und nicht zu wenig. Weder darf das Wasser im Untersetzer stehen, noch sollten die Pflanzen gleich wieder austrocknen.