Feucht- und Trockenbiotope

Sehr trockene oder feuchte Standorte, wie etwa Trockensteinmauern oder Teiche, können wir im Garten ganz gezielt anlegen. Sie werden zu ganz besonderen Lebensräumen, die auch Pflanzen und Tiere anlocken, die wir sonst nicht im Garten finden würden.

Wasserfreuden
Feuchtbiotope vom kleinen Gartentümpel bis zum Schwimmteich finden sich ganz oben auf vielen Garten-Wunschlisten. Hier lassen sich fantastisch Libellen, Frösche, Molche und tanzende Wasserwanzen beobachten. Wasserpflanzen wie Seerosen, Seekannen oder die Schwanenblume wachsen nur hier.

Platz an der Sonne
An Trockensteinmauern sonnen sich Eidechsen; die auf den Mauern wachsenden Pflanzen locken eine Vielzahl von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen an. Auch Frösche und Kröten finden in den Nischen der Steine Schutz. Es ist der optimale Standort für zauberhafte Steinbrech-Gewächse, Nelken, Fetthenne- und Hauswurz-Arten und viele andere Pflanzen, die Trockenheit und mageres Substrat lieben.