Tulln - Parkplatz DIE GARTEN TULLN

Beschreibung der Flächen
Die beiden Parkplätze (P1 und P2) der GARTEN TULLN wurden als unbefestigte Parkplätze gebaut.   Zwischen den Parkplatzreihen verlaufen Sickermulden, die auch mit standortgerechten Bäumen bepflanzt sind. In den Mulden wurden Wiesenmischungen angesät und die Stellflächen am stärker genutzten P1 rein mit einer Grädermischung ausgeführt, am seltener genutzten P2 mit einer Schotterrasenmischung angesät. Wegen der starken Nutzung am P1 durch Busse wurde nachträglich die Fahrspur asphaltiert, die Stellplätze selbst blieben versickerungsfähig. P2 funktioniert auch mit unbefestigter Fahrspur.

Alter
Die Planung erfolgte mit dem Gesamtprojekt DIE GARTEN TULLN in den Jahren 2005 und 2006, Fertigstellung bis April 2008. Adaptionen durch Fahrspurbefestigung im August 2008.

Pflege
Die Pflege erfolgt durch die GärtnerInnen der GARTEN TULLN und besteht aus Mahd (mit Motorsense) der Sickermulden und des Aufwuchses auf den weniger regelmäßig benutzten Stellplätzen sowie Baumkontrolle und gegebenenfalls Aufasten.

Kultureller und sozialer Wert
Bei einem der größten Ausflugsziele Niederösterreichs funktioniert ein stark beanspruchter Parkplatz mit geringstmöglichem Bodenversiegelungsgrad. Die am Parkplatz beginnende "Allee der Zukunft" präsentiert über 40 an den Klimawandel angepasste Baumarten.

Ökologie und Biodiversität
Durch die Auswahl der Ansaaten und der gesetzten Bäume wurde ein vielfältiger Übergangsraum vom umgebenden Auwald zum gestalteten Besucherbereich geschaffen. Durch die gewählten Baumarten am Parkplatz und in der "Allee der Zukunft" wurde einerseits bewusst für natürliche Beschattung gesorgt als auch eine Bepflanzung umgesetzt, die zukünftige Hitzephasen aushalten sollte. Die geringe Versiegelung führt zu reduzierter Aufheizung.

Planung:
Parkplatz 1: HutterReimann + Cejka, Adaptionen nach Fertigstellung durch DI Heinrich Feketitsch, Tulln
Parkplatz 2: HutterReimann + Cejka in Kooperation mit Universität für Bodenkultur, DI Dr Bernhard Scharf

Auf der Karte


Weitere Referenzflächen und Musteranlagen in der Region