Fischamend

Schulgarten von Volksschule und Hort

Die großzügige und kompakte Geländemodellierung bietet eine Vielfalt an Bewegungsmöglichkeiten auf den dicht bewachsenen Wällen und auf den diversen Baumstämmen. Diese liegen verteilt in der Anlage in den Wällen und Mulden.

Die räumliche Gliederung der Anlage bietet viele Nischen und Verstecke für Rückzug und Rollspiele. Es gibt ausreichend schattige Plätze. Ein großzügiges und gut zugewachsenes Freiluftklassenzimmer lädt zum Frischluft-Unterricht. Etwas abseits gibt es einen Nutzgarten mit Beeten und Beerenobst, der im Kochunterricht genutzt wird.

Die naturnahe Bepflanzung durch ausschließlich heimische Wildgehölze und die Tatsache, dass sich die gesamte Modellierungsfläche spontan begrünt hat, haben eine schöne Vielfalt an Wildpflanzen und –tieren in den Schulgarten gebracht.

Besonderheit der Anlage/ Warum hat sie Mustercharakter
Der Naturspielplatz wurde in unmittelbarer Nähe zu einer Fläche mit Spielgeräten errichtet. Das Spielverhalten der SchülerInnen zeigt hier wunderbar, wie viel intensiver und länger der naturnahe Bereich bespielt wird als der Spielgeräte-Bereich. Dort mussten die Kinder vor der Umgestaltung oft Schlange stehen, damit sie pro Pause 1x rutschen konnten.

Insbesondere der Bewegungsdrang kann in der weitläufigen Wall- und Hügellandschaft nun gestillt werden. Auch der Hort profitiert sehr vom naturnahen Schulgarten. Die Kinder sind nachmittags viel draußen. Die Anlage zeigt ausgezeichnet, wie „nachgebaute Naturlandschaft“ mit gezielter dezenter Pflege nicht verwildert.

Alter
Der Schulgarten entstand 2005

Kultureller und sozialer Wert
Beim Spielen und Bewegen in einer naturnahen Anlage können die Kinder bei sich selber und den anderen verborgene oder vernachlässigte Talente entdecken. Denn die Möglichkeiten und Herausforderungen draußen unterscheiden sich von denen des schulischen Lernens. Es können eigene Kleingruppen und Freundschaften entstehen, die sich im Indoor-Alltag vielleicht so gar nicht entwickeln. Der Verlauf der Jahreszeiten wird in diesem überschaubaren Stück Natur leicht erfahrbar.

Ökologie/Biodiversität
Es gibt Sand- und Kiesflächen und es wurden Wildgehölze vom NÖ Heckentag gepflanzt. Es erfolgte eine Spontanbegrünung der Modellierungen mit Wildpflanzen. Der Garten wird ökologisch gepflegt.

Planerin
DI Konstanze Schäfer

Auf der Karte


Weitere Referenzflächen und Musteranlagen in der Region