Pfaffstätten

(c) Irmi Strasser

Straßenbegleitgrün

Bunte Blütenvielfalt mit charakteristischen Wildstauden der Region

Durch eine Gruppe von ehrenamtlich tätigen Pfaffstättnerinnen werden seit ca. 2015 bunte Staudenbeete im öffentlichen Raum angelegt und betreut. Nach anfänglicher Skepsis der Bevölkerung werden diese Flächen jetzt sehr gut angenommen.

Um eine möglichst naturnahe Bepflanzung zu erreichen wurden charakteristische Stauden wie sie in der  Trockenrasenvegetation des  benachbarten Biosphärenpark zu finden sind verwendet: Diptam, Blutstorchschnabel, Bergaster oder Goldhaaraster.

Die verwendeten Substrate sind durchlässig, bestehend aus Splitt und 10-15% Kompost bzw. wurde bei einigen Beete auch die ‚Schönbrunner Mischung‘ aufgebracht.

Als Mulch wird eine Kiesabdeckung verwendet.  Diese ist nicht nur optisch ansprechend, sondern verhindert auch ein allzu schnelles Austrocknen der Beete. Im vergangenen heißen und trockenen Sommer wurden die Pflanzen kaum gegossen und haben trotzdem überlebt. Im Lichte des Klimawandels sind diese Staudenbeete eine passende, nachhaltige Art der Grünraumgestaltung.

Alter: Die ersten Umgestaltungen wurden 2015  durchgeführt.  Seitdem gibt es laufend Erweiterungen.

Pflege:

  • Die Pflege der Staudenbeete übernehmen zum großen Teil freiwillige GemeindebürgerInnen
  • Durch die entsprechende Pflanzenauswahl beschränkt sich der Gießaufwand auf ein Minimum.

Ökologie und Biodiversität: Die Umgestaltung der Beete erfolgte mit standortgerechten Stauden und heimischen Wildpflanzen der benachbarten Schutzzone Heferlberg / Glaslautern.

PlanerIn: Dipl.Ing. Thomas Roth sowie die engagierten Privatpersonen

Auf der Karte


Weitere Referenzflächen und Musteranlagen in der Region