Hainfeld

LebenskreisQuelle

Naturbestattung mit großem Symbolwert
Das ca. 1.000 m² große Areal der LebenskreisQuelle stellt in ihrer Struktur und Philosophie eine einzigartige Form der Naturbestattung dar. Sie ist ein nach den Grundprinzipien der Geomantie und Energetik geschaffener Kraft- und Energieplatz, der als letzte Ruhestätte dient.

  • Die Gestaltung spiegelt die beiden Grundaussagen der LebenskreisQuelle – Dualität und Unendlichkeit – wieder. So werden lebendige Elemente mit bereits abgestorbenen Strukturen kombiniert - die rote Rose rankt sich um die Reste eines alten Apfelbaumes, die Totholzhecken werden von blühenden Sträuchern gerahmt.
  • Das Herzstück der Anlage bildet eine kreisrunde, gepflasterte Fläche mit einer prominenten Mitte, in der die Urnen beigesetzt werden. Durch das Verwenden von biologisch abbaubaren Urnen schließt sich hier der Naturkreislauf und die sterblichen Überreste werden der Erde übergeben – der Lebenskreis schließt sich.
  • An vier Seiten der Pflasterfläche, die jeweils genau einer Himmelsrichtung entsprechen, befinden sich Symbole für die vier Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft. Diese werden in die Zeremonien der Abschiedsfeier einbezogen.

Alter
Die Naturbestattung wurde im Sommer 2015 errichtet.

Pflege
Die Pflege der Anlage beschränkt sich auf ein notwendiges Minimum: durch die Auswahl von standortgerechten Gehölzen und Stauden muss nicht gegossen werden, der Mährythmus richtet sich nach den Bestattungsterminen, eine Mulchdecke unter den Sträuchern und Stauden hält Beikraut hintan. Zweimal jährlich wird die Anlage professionell gepflegt, Beikraut gejätet und wenn notwendig die Sträucher geschnitten.

Ökologie und Biodiversität

  • Bei der Gestaltung wurde darauf geachtet, dass sich die LebenskreisQuelle, als Teil der Natur, gut in die umliegende Landschaft einbindet und eine ökologische Wertigkeit besitzt. So wurde z.B. der Sichtschutz zum Wanderweg aus mächtigen Totholzhecken gebaut.
  • Zwischen den einzelnen Elementen wurden Gehölze gepflanzt, die mittlerweile vielen Wildtieren als Nahrungsquelle und Unterschlupf dienen.
  • Gehölzarten aus der unmittelbaren Umgebung (Haselnuss, Schneeball, ...) wurden ebenso aufgegriffen wie standortgerechte Gehölze und Stauden, die die verschiedenen jahreszeitliche Aspekte (Blüte, Blatt, Herbstfärbung, Frucht) und damit den Kreislauf des Lebens, besonders gut zur Geltung bringen. Im Zentrum der Anlage wurde eine Linde gepflanzt.
  • Der Zugangsweg wurde als Schotterweg ausgeführt, die Versiegelung auf ein Minimum reduziert.Die Lebenskreisquelle hat sich seit ihrer Entstehung zu einem lebendigen, ökologisch wertvollen Ort entwickelt.

Kultureller und sozialer Wert

  • Es kommen mittlerweile auch viele Menschen gezielt zur Lebenskreisquelle und nutzen den Platz zum Besinnen, Beruhigen und Krafttanken.
  • Sitzschalen auf alten Baumstämmen oder auch die niedrige Natursteinmauer laden zum Rasten und Verweilen ein.
  • Solange der Ort respektvoll behandelt wird, steht die LebenskreisQuelle jedem zur Verfügung.

Planer:
Entwurf: Int. Dipl. Feng Shui Consultant Johann Raab
Bepflanzungsplan, Baubegleitung: DI Susanna Freiß

Kontakt: Mag. Astrid Lampl und Günter Schönbichler, Hauptstraße 7, 3170 Hainfeld

Auf der Karte


Weitere Referenzflächen und Musteranlagen in der Region