Prinzersdorf

Künstlerpark

Der Künstlerpark ist auf Initiative des Dorferneuerungsvereines „Lebenswertes Prinzersdorf“ entstanden.

Im Zuge der Leitbildarbeit entschlossen sich der Verein und die Gemeinde dazu, sich als „Flussdorf“ zu positionieren, die Pielach, die durch den Ort fließt, wurde als Thema aufgegriffen und wird seither möglichst in allen Planungen und Aktivitäten einbezogen.

Die neue Umfahrungsstraße machte die Goldeggerstraße im Osten von Prinzersdorf zum neuen Eingangstor in den Ort, der brach liegende „Steurergrund“ sollte ein neues attraktives „Gesicht“ bekommen und das Thema Flussdorf wurde auch bei diesem Projekt verfolgt.

3 Solitärbäume im Bereich des Kommunikationsplatzes sorgen für die räumliche Dimension und sind wichtige Schattenspender, die ruhige, ebene, befestigte Fläche mit Sitzbereichen ist Ausstellungsfläche und Verweilzone.

Ein mit Flussschotter durchzogener Bereich. umgeben von einer extensiv bewirtschafteten Wiese, steht symbolisch für das Thema Fluss.

Eine sichere Abgrenzung zur Straße wurde in der Form eines niederen Weidenflechtzaunes abwechselnd mit einer niederen Hecke erreicht, damit die ausgestellten Kunstobjekte auch sichtbar bleiben.

Alter
2005 

Pflege
GemeindemitarbeiterInnen, Dorferneuerungsverein

Kultureller und sozialer Wert
Es entstand ein naturnah gestalteter Platz zum Verweilen, wo lokale und regionale KünstlerInnen die Möglichkeit haben, ihre Skulpturen und Kunstwerke einem breiteren Publikum vorzustellen. Der Platz ist eine Musterfläche für eine naturnahe, ökologische Gestaltung im öffentlichen Raum.

Ökologie/Biodiversität
Die blütenreiche Naturwiese ist eine wunderschöne und ökologisch wertvolle Alternative zum herkömmlichen Zierrasen, bietet Lebensraum für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten und ist ein Naturerlebnis für alle Sinne.

Anpassung an den Klimawandel
Die Gestaltung erfolgte mit standortgerechter Bepflanzung, es gab keine Bodenversiegelung und es ist keine Bewässerung notwendig.

Planerin
DI Lieselotte Jilka

Auf der Karte


Weitere Referenzflächen und Musteranlagen in der Region