• Downloads
  • Für ein blühendes Niederösterreich: „Natur im Garten“ feiert 1 Million Quadratmeter angelegte Blühwiese

Für ein blühendes Niederösterreich: „Natur im Garten“ feiert 1 Million Quadratmeter angelegte Blühwiese

(c) J. Ehn

Landesrat Martin Eichtinger: „Großer Erfolg für die Aktion ‚Blühsterreich‘, um Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge und Nützlinge zu schaffen. Das ist ein sensationeller Beitrag zu Arten-, Umwelt- und Klimaschutz in Niederösterreich.“

Für die Umweltbewegung „Natur im Garten“ sind Blühwiesen im Jahr 2021 das Thema Nummer 1. Die Aktion „Blühsterreich“ setzt wichtige Akzente, um das Ziel, für jede Niederösterreicherin und jeden Niederösterreicher 1 Quadratmeter Blühwiese anzulegen, zu erreichen. Diese sind für Bienen, Schmetterlinge und viele Nützlinge eine unerlässliche Nahrungsquelle und damit Lebensraum.

„Der 1-Millionste Quadratmeter an neu angesäter Blühwiese ist ein bedeutender Etappensieg am großen Ziel für 2021: 1,67 Millionen Quadratmeter Blühwiese sollen symbolisch für jeden Einwohner unseres Bundeslandes angelegt werden – das Gartenjahr ist noch nicht vorbei“, betont Landesrat Martin Eichtinger. Da das Ansäen von Blühwiesen noch problemlos bis Ende November möglich ist, wird ein weiterer Aufruf der Umweltbewegung „Natur im Garten“ gestartet, um im Frühjahr optimal entfaltete Blühweisen zu bestaunen. „Nutzen Sie daher die Angebote der „Natur im Garten“ Partnerbetriebe um im privaten oder öffentlichen Grünraum noch Blühwiesen anzulegen und einen Beitrag zum Klimaschutz vor der eigenen Haustüre zu leisten. Tragen Sie anschließend die Anzahl auf www.bluehsterreich.at ein“, fordert Eichtinger zum Mitmachen auf.

Blühwiesen und Blühsterreich
Das Jahr 2021 steht bei „Natur im Garten“ ganz im Zeichen der Blühwiesen. Dies bedeutet einen großen Schritt, um die Artenvielfalt zu erhalten, den Umweltschutz zu stärken und dem Klimawandel entgegen zu treten. Der virtuelle Lauf „Bee-Running“ im März, der Blühwiesensonntag im April, der Fotowettbewerb im Sommer und die Blühsterreich-Tour im September waren die besonderen Highlights.