Ein Mondscheinbuffet für Nachtschwärmer

Tagaktiven, tierischen Gästen bieten wir im Naturgarten gezielt Unterschlupf und einen reich gedeckten Tisch. Doch auch nachts ruht die Welt im grünen Paradies nicht. Zahlreiche Tierarten schwirren, flattern und durchstreifen im Schutz der Dunkelheit unsere Gärten. Von den über 4.000 heimischen Schmetterlingsarten sind etwa 95 Prozent nachtaktiv. Österreich gehört mit dieser Schmetterlingsvielfalt zu den fünf artenreichsten Ländern Europas. Leider sind über 40 Prozent der bislang circa 800 bundesweit bewerteten Nachtfalter bereits als gefährdet eingestuft. Sehen Sie bei der Planung Ihrer Staudenbeete ein Mondscheinbuffet für Nachtfalter vor und tragen Sie so aktiv zum Schutz der samtigen Geschöpfe bei.

„An langröhrigen Blüten wie jenen von Nachtviole (Hesperis), Flammenblume (Phlox) oder Geißblatt (Lonicera) können nur Insektenarten mit sehr langen Saugrüsseln, wie etwa der Weinschwärmer, naschen. Mit hell leuchtenden Blüten locken nachtblühende Pflanzen ihre Bestäuber an und schmeicheln auch uns mit ihren betörenden Düften“, erklärt Katja Batakovic, fachliche Leiterin von „Natur im Garten“.  

Reservieren Sie jetzt bei der Planung und Gestaltung Ihrer Staudenbeete in einem möglichst spärlich, besser noch unbeleuchteten Bereich Ihres Gartens einen Platz für ein Nachtfalter-Beet. Ein wahrer Nachtfalter-Magnet sind Nachtkerzen (Oenothera), an deren üppigem Pollen sich kurz vor der Dämmerung auch Heuschrecken und Bienen laben. Eine wertvolle Pflanzenkomposition für Nachtfalter und deren Raupen bietet ein Beet mit folgenden Wildblumen: Gewöhnliche Akelei (Aquileia vulgaris), Schlag-Weidenröschen (Epilobium angustifolium), Wasserdost (Eupatorium cannabinum), Echtes Labkraut (Galium verum), Blutweiderich (Lythrum salicaria), Echtes Seifenkraut (Saponaria officinalis), Rote Lichtnelke (Silene dioica) und Arznei-Baldrian (Valeriana officinalis).          

Ein Nachtfaltergarten ist zugleich auch ein großartiger Lebensraum für viele ebenso gefährdete Fledermausarten. Die Mehrzahl der heimischen Fledermäuse jagt neben Nachtfaltern auch andere Insekten, weshalb sie im Naturgarten wertvolle Nützlinge sind.