Vogelfutter-Zapfen für den Winter

Eine vielfältige und naturnahe Gartengestaltung bietet Vögeln das ganze Jahr über Lebensraum und Nahrung. In der kalten Jahreszeit freuen sich unsere gefiederten Mitbewohner über zusätzliche Futterquellen. Wer nicht auf fertiges Futter zurückgreifen möchte, kann dieses mit relativ wenig Aufwand selbst herstellen. Gesammelte Zapfen bilden das Gerüst für eine nahrhafte Vogelfuttermasse.

Vögel lassen sich im Winter gerne die Früchte von Sanddorn, Holunder, Schlehe, Weißdorn, Pfaffenkapperl und anderen Sträuchern schmecken. Auch Körner verschiedener Getreidesorten und die Samen von Gräsern, Kletten, Brennnesseln und Stauden sind gefragt. Daher ist es so wichtig, im Herbst nicht radikal zurückzuschneiden. Und wer noch mehr tun will, hängt jetzt selbstgemachte Futterstellen in die Äste.

Schritt 1
1 kg Rindertalg in kleine Stücke schneiden und vorsichtig mit niedriger Temperatur schmelzen.

Schritt 2
Starken Spagat als Aufhängung am Zapfen befestigen.

Schritt 3
Flüssigen Talg abseihen und jeweils 2 Handvoll Haferflocken und Körnermischung sowie einen Schuss Speiseöl in das flüssige Fett einrühren.

Schritt 4
Die Mischung solange Abkühlen lassen, bis sich eine milchige Haut an der Oberfläche bildet.

Schritt 5
Die Masse in die Zwischenräume der Schuppen und rund um den Zapfen verteilen.