• Gartenwissen
  • Gartenwissen für PrivatgärtnerInnen
  • Text Langversion

40 Jahre Museumsdorf Niedersulz – Biogärtner Karl Ploberger gratuliert in der ersten „Natur im Garten“ Sendung der Saison persönlich zu diesem Jubiläum. Das Museumsdorf lässt jeden Besucher in ein typisches Weinviertler Zeilendorf entlang eines Baches eintauchen. In den Schaugärten gibt es eine farbenfrohe, üppig bunte Blütenpracht zu bestaunen – das macht den besonderen Charme des Weinviertler Bauerngartens aus. Die Pflanzen dafür werden vom Gartenteam des Museumsdorfs in der eigenen Anzuchtgärtnerei biologisch vorgezogen, die Pflege der Gärten erfolgt ebenfalls rein biologisch. Auf dem Gelände des Museumsdorfs wachsen rund 340 verschiedene historische, regionale Obstbaum-Sorten und andere pflanzliche Raritäten.

Magdalena Papp genießt die unkomplizierte, fröhlich bunte Blütenpracht der Gärten im Museumsdorf, denn diese machen für sie den Charme des Weinviertler Bauerngartens aus. Diese Art des Gartens vermittelt Freude an natürlicher Schlichtheit, berührt und weckt Erinnerungen oder eine Sehnsucht nach einer Zeit, in der alles noch einfacher war, nach einer heilen Welt.

Bei der Auswahl der Pflanzen greift man auf die traditionellen, alten Sorten, die durchaus weiterentwickelt sein dürfen und damit den Ansprüchen des heutigen Gärtnerns genügen, zurück. Eine Hommage an den klassischen Bauerngarten stellt die Kombination von Gemüse, Kräutern und Blumen dar. Traditionell gab es auch Bereiche, die nur den Blumen gewidmet waren, wie z.B. hier im Weinviertel der umzäunte Vorgarten. Hier wuchsen Kirchen- und Grabschmuck, die Nelken für den Kirchgang, der Alant für den Hustensaft oder die Zinnien für den Strauß, den man der Patentante am Sonntag brachte. Einige der Gemüsesorten aus alten Tagen sind so schön, dass man sie wunderbar mit Blumen  kombinieren kann, erzählt Magdalena begeistert. Die Erhaltung alter Sorten ist das Credo in den  Museumsdorf-Gärten. Das Areal umfasst circa 22 Hektar blühende Gärten und landwirtschaftliche Bereiche zeigen unter anderem rund 600 Obstbäume in über 300 alten Sorten, historische Rebkulturen, Gemüse, Kräuter und Vorgärten mit authentischen Pflanzenraritäten und alten Blumensorten.