• Gemeinschaftsgarten bei Wohnhausanlage
  • Hände bei Echinacea
  • Hand bei Gemüse
  • Schülerinnen pflegen Obst

Kontakt

 

DI Anna Leithner
Mobil: +43 (0) 676/ 848790752
E-Mail: anna.leithner@naturimgarten.at

Sie haben eine neue Projekt-Idee, möchten ein bestehendes Projekt weiterentwickeln und ein Gemeinschaftsgarten von "Natur im Garten" werden? Laden Sie das Antragsformular [pdf] Antragsformular [doc] herunter und schicken Sie es an anna.leithner@naturimgarten.at Antragsformular [jpg] Seite 1 / Seite 2

Natur im Garten » Gemeinden und Organisationen » Angebote für Gemeinschaftsgärten

Folge Natur im Garten:

Angebote für Gemeinschaftsgärten

Das eigene Gemüse zu ernten, die Farben und Formen der Pflanzen- und Tierwelt zu bestaunen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen – das macht ein erfülltes Gartenleben aus. „Natur im Garten“ unterstützt Sie bei Ihrem Gemeinschaftsgarten-Projekt.

Dass frische Früchte aus dem eigenen Garten gesund sind, zum Umweltschutz beitragen und das Haushaltsbudget entlasten können ist mittlerweile in aller Munde. Doch zu einem nachhaltigen Gartenleben gehören auch soziale Aspekte. Gärtnern verbindet über alle Generationen, soziale Schichten und Herkunftsorte hinweg. Es macht Freude und entspannt – und am lustigsten ist es in einer Gruppe. So finden Menschen ein gemeinsames Thema, können voneinander lernen und finden ein gemeinsames Ziel: die eigene prächtige und gesunde Ernte.

Machen Sie mit – die Aktion „Natur im Garten“, die Gesunden Gemeinden und die Dorf- und Stadterneuerung begleiten Sie.

 

Kriterien für die Aufnahme als "Natur im Garten" Gemeinschaftsgärten

  • Einhaltung der „Natur im Garten“ Kern-Kriterien
      • Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger
      • Verzicht auf Pestizide
      • Verzicht auf Torf
  • Naturnahe Gestaltung, sowie Sorten- und Artenvielfalt

  • Sicherstellung der Idee des gemeinschaftlichen Gärtnerns (anlegen und pflegen des Gartens) durch Teilnahme von mehreren Personen (Mindestanzahl 3) oder von Vereinen und Institutionen

  • Ausreichende öffentliche Zugänglichkeit
    z.B.: Besuch bei Terminvereinbarung, Tag der offenen Gartentüre, Besuch bei Gartentagen bzw. -festen, Pflanzentauschbörsen, Ernteaktionen, Aktionen mit Kindergärten, Schulen, Vereinen, etc.

  • Öffentliche Wahrnehmbarkeit durch Anbringung der „Natur im Garten“ Gemeinschaftsgarten-Tafel mit Kurzbeschreibung der Anlage bzw. Initiative und gegebenenfalls andere öffentlichkeitswirksame Maßnahmen (Gartenfeste, Homepage, Pressearbeit, …)

  • Sicherstellung der Nutzung als Gemeinschaftsgarten für zumindest 3 Jahre

 

So unterstützt Sie die Aktion „Natur im Garten“

  • 3 Beratungstermine (ohne Selbstbehalt), gefördert durch die Aktion „Natur im Garten“: Beratung vor Ort zu verschiedenen Themen wie etwa Gestaltung, Boden, Anlage, Pflege, Mischkultur oder Kompost

  • Gutschein für die Erstbepflanzung des Gemeinschaftsgartens in Höhe von € 300,-, einzulösen bei Partnerbetrieben der Aktion

  • Informationsmaterial

  • Laufende gärtnerisch-inhaltliche Betreuung durch „Natur im Garten" BeraterInnen

  • Gemeinschaftsgarten-Tafel zum Aufhängen beim Garten

  • Begleitung durch das Team der Gesunden Gemeinde oder der Dorf- und Stadterneuerung (wenn der Garten in einer von diesen Partnern betreuten Gemeinde liegt).